Im Detail

Apfelbäume im Freizeitgarten

Warum immer nur Kastanien oder Buchen?

In unserem Freizeitgarten haben wir im Februar/März 2016 zu Beginn der Neugestaltung einige Birken und auch kranke Kastanienbäume fällen müssen, um den Austausch des mit Bauschutt versetzten alten Bodens gegen Mutterboden zu ermöglichen und den Rollrasen für die Spielfelder verlegen zu können. Jetzt - wo die neue Aufteilung Formen annimmt - konnten wir auch die Plätze für die ersten neuen Bäume festlegen.

Wir haben uns bewusst für Obstbäume – auch in direkter Nachbarschaft stehen einige – entschieden; konkret zunächst für einen Holsteiner Cox (Foto: im Vordergrund) und eine Goldparmäne. Beides sind alte, bewährte Sorten, deren Äpfel direkt vom Baum verzehrt werden können, ohne dass diese noch bis zur Genussreife gelagert werden müssen. Wenn diese Bäume dann in Zukunft Früchte tragen, sind Sie, liebe Gäste, herzlich eingeladen zuzugreifen. Beide Bäume sind Hochstämme und hatten zum Pflanzzeitpunkt am 14. Oktober 2016 schon eine Höhe von ca. 3,60 m.

17.10.2016