Pädagogisches Konzept

Vorstellung der Einrichtung

Das Internat für Landesberufsschüler/-innen wird als ein Geschäftsbereich der „Kiek in! Anstalt öffentlichen Rechts der Stadt Neumünster“ (kurz: „Kiek in!“) betrieben. Alleiniger Träger des „Kiek in!“ und damit auch des Internates ist die Stadt Neumünster. Unter dem Dach des „Kiek in!“ befinden sich neben dem Internat auch ein Veranstaltungszentrum mit Hotel, die Volkshochschule und die Jugendherberge. Hier treffen sich verschiedene Menschen unterschiedlichster Nationalitäten und aller Altersgruppen. Im Internat leben Landesberufsschüler/-innen aus Schleswig-Holstein, Hamburg und Niedersachsen.

Sie werden im Rahmen ihrer Ausbildung – zum Beispiel Lebensmitteltechnik, Elektromaschinenbau, Umwelttechnik, Textilreinigung, Zahntechnik – an den Berufsschulen der Stadt Neumünster unterrichtet.

Dies sind aktuell:

  • Elly-Heuss-Knapp-Schule Regionales Berufsbildungszentrum der Stadt Neumünster Rechtsfähige Anstalt des öffentlichen Rechts, Europaschule
  • Theodor-Litt-Schule RBZ AöR, Regionales Berufsbildungszentrum der Stadt Neumünster für Wirtschaft und Verwaltung, Chemie, Informatik, Pharmazie und Textilreinigung
  • Walther-Lehmkuhl-Schule Regionales Berufsbildungszentrum der Stadt Neumünster, Rechtsfähige Anstalt des öffentlichen Rechts.

Für die Schüler/-innen stehen  in der Regel 120 Plätze zur Verfügung. Das gesamte Gebäude sowie der größte Teil der Zimmer sind barrierefrei zugänglich und mit kostenfreiem WLAN ausgestattet. Größtenteils werden die Kosten für Unterbringung und Vollverpflegung ganz oder teilweise von den Ausbildungsbetrieben übernommen. Das seit 1980 bestehende Internat ist bis heute und auch in Zukunft fester Bestandteil des hoheitlichen Auftrages der Stadt Neumünster.

Pädagogische Grundsätze und Ziele

Eine wesentliche Aufgabe der Pädagoginnen/Pädagogen im Internat bezieht sich auf Förderung der personalen und sozialen Kompetenzen. Auch werden die Selbstständigkeit und das Selbstbewusstsein der Landesberufsschüler/-innen gestärkt, was eine Steigerung des Selbstwertgefühles zur Folge hat. Eigenverantwortliches Lernen, die Gemeinschaftsfähigkeit und das daraus entstehende Verantwortungsbewusstsein sind Ziel der Pädagogen im Umgang mit den Schülern. Ein weiterer wichtiger Punkt ist die Förderung der Kommunikations-, Kritik-, Kooperations- und Konfliktfähigkeit sowie die Hinführung zu gesellschaftlicher Mitverantwortung. Unser Ziel ist es, das Internat mit einer Atmosphäre der Toleranz, Disziplin und des Vertrauens zu erhalten und zu festigen.

Freizeit

Als Ausgleich zum Schulalltag bietet das „Kiek in!“ unseren Landesberufsschülern folgende Freizeitmöglichkeiten an:

  • Bewegungs- oder Entspannungsräum
  • Hantelbank
  • Fußball, Volleyball, Badminton und Basketball
  • Billard, Tischtennis
  • Brett- und Kartenspiele

Des Weiteren stehen zwei Fernsehräume zur Verfügung. Bei Weltmeisterschaften und ähnlichen Events, wird eine Großleinwand zum Public-Viewing für alle unsere Gäste angeboten. Gemeinsame Spiel-, Grill- oder Koch- und Backabende werden gerne angenommen. Selbstverständlich besteht für die Schülerinnen und Schüler die Möglichkeit, Kontakte untereinander zu pflegen und sich gegenseitig zu besuchen oder in Gemeinschaftsräumen zu treffen, sowie Besuche von externen Freundinnen und Freunden zu erhalten.

Die im Hause befindliche Volkshochschule bietet die kostenfreie Nutzung vieler ihrer Angebote. Eine Kooperation mit einem Fitnessstudio ermöglicht den Schülern eine kostengünstige Freizeitgestaltung in Form von Sauna und Fitness. Die Schwimmhalle, das Freibad, der Tierpark, der Stadtwald und der Einfelder See liegen – gut erreichbar – in der Nähe des Internates.

Verpflegung

Die Einrichtung verfügt über eine eigene Großküche, die alle Mahlzeiten selbst zubereitet. Die Landesberufsschüler/-innen sind in die Vollverpflegung eingebunden, die drei Mahlzeiten pro Tag plus eine Pausenverpflegung für die Schule beinhaltet. Wünsche und Anregungen werden hier gerne angenommen. Unser Frühstücks- und Abendbuffet bietet eine reichhaltige Auswahl an Speisen und Getränken. Zur Mittagszeit bieten wir drei Gerichte nach Wahl an, von denen eines grundsätzlich vegetarisch ist. Darüber hinaus sind wir auf religiös oder weltanschaulich bestimmte Ernährung sowie auf Allergiker (Lebensmittelunverträglichkeiten: z. B. Gluten) eingestellt. Am späten Nachmittag und am Abend bieten wir unseren Landesberufsschülerinnen und - schülern einen Obstkorb sowie Kaffee, Tee und Mineralwasser an.

Organisation

Das Zusammenleben von ca. 120 Landesberufsschülerinnen und -schülern für einen Zeitraum von bis zu acht Wochen „am Stück“ wird von Pädagoginnen betreut, deren Dienste der Anwesenheit angepasst sind. Die Nachtdienstmitarbeiter kommen in den Abendstunden unterstützend hinzu und übernehmen dann die Nachtschichten. Die Internatsordnung regelt das Zusammenleben der Landesberufsschüler unterschiedlichen Geschlechts, Alters und Herkunft. Hier sind unter anderem die Verpflegungs- und Schließzeiten und die Nachtruhe geregelt. Die Hausordnung richtet sich nach dem Jugendschutzgesetz. Damit unsere Landesberufsschüler sich intensiv auf ihre Schule und die damit verbundenen Prüfungen vorbreiten können, stehen ihnen Seminarräume zum Lernen und für die Hausaufgaben zur Verfügung. Bei Lernproblemen kann eine Nachhilfe organisiert werden. Zur Aufbewahrung persönlicher Gegenstände stehen abschließbare Wertfächer kostenfrei zur Verfügung.

Personal

Die Gesamtleitung der Einrichtung obliegt dem Vorstand des „Kiek in!“. Das Personal des Internates setzt sich aus der Internatsleitung (zwei Pädagoginnen) und den pädagogisch eingewiesenen Nachtdienstmitarbeitern zusammen. Es stehen somit sowohl weibliche als auch männliche Betreuungspersonen zur Verfügung. Beim wöchentlichen Jour fixe mit dem Vorstand und den anderen Bereichen des „Kiek in!“ werden übergreifende Themen besprochen. Regelmäßige Besprechungen der Pädagogen und ein täglicher Austausch mit den Nachtdiensten sind Voraussetzungen für eine gute und effektive Zusammenarbeit.

Qualitätssicherung

Das Personal des Internates ist für Anregungen, Beschwerden und Wünschen Ansprechpartner. Zimmerbelegungen werden ausschließlich in Abstimmung mit den pädagogischen Fachkräften abgestimmt.

Übergeordnete Beschwerdestelle für besondere Vorkommnisse im Internat ist das zuständige Landesjugendamt in Kiel – die Kontaktdaten werden den Schülerinnen und Schülern durch Aushang im Internatsbüro bekannt gemacht.

Evaluation

Das Pädagogische Konzept und unsere pädagogische Arbeit werden in angemessenen Zeitabständen überprüft und bei Bedarf aktualisiert.

Kontakt

Das Internatsbüro erreichen Sie telefonisch in der Zeit von 16:00 Uhr bis 21:00 Uhr unter 04321 41996 23, per E-Mail unter internat@kiek-in-nms.de.